small business internet marketing

Da lese ich gestern beim marketing pilgrim über die Gründe warum kleine Unternehmen nicht in Online Marketing investieren und staune eigentlich gar nicht. Ich stelle nur – mal wieder – fest, dass wir in Deutschland dem us-amerikanischen Markt um Lichtjahre hinterher hinken.

Da wird beklagt, dass nach einer Studie von Opus Research 25% nicht in Online Marketing investieren, weil sie zu hohe Kosten fürchten und weitere 20% sind von der Technik eingeschüchtert oder haben keine Mitarbeiter, die dafür abgestellt werden können. Insgesamt 59% der Befragten gaben an, dass sie kein Onlinemarketing betreiben.

Aber wie sieht das in Deutschland aus?

In der c’t war im Januar zu lesen, dass in Deutschland 73% der Unternehmen mit mindestens 10 Mitarbeitern zumindest eine Internetpräsenz im Web haben. Immerhin! Allerdings dürfte hierzulande der Anteil derjenigen, die sich zu irgendeiner Form des Online Marketing durchringen noch sehr viel geringer sein.

Eine Marktstudie von tagworx im August sagt sehr deutlich, dass der Großteil der Unternehmen ihren Webauftritt ausschliesslich als digitale Visitenkarte nutzt. Den in der Studie begutachteten Seiten wird dazu noch wenig schmeichelhaft bescheinigt, dass sie selbst geringsten technischen und optischen Standards kaum entsprechen. “Wir mussten feststellen, dass – von einigen Ausnahmen abgesehen – der überwiegende Teil der begutachteten Seiten nicht über unterstes Amateurniveau hinauskommt”, so Adelbert Ilg vom Büro für visuelle Kommunikation.

Mächtige Defizite gibt es laut der Studie auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Wohingegen in den USA die Suchmaschinenoptimierer eine eigene Branche und damit einen eigenen Wirtschaftszweig darstellen, ist hierzulande – ausserhalb der hochgradig webaffinen Gemeinde – kaum der Begriff bekannt. Natürlich lassen die Key Accounts auf dieser Klaviatur bereits spielen, aber davon die KMUs zu erreichen ist das Konzept IMHO noch weit entfernt.

Die Zahlen die Tagworx nennt sprechen Bände:

Auffindbarkeit Suchmaschinen:

Branchenspezifische Schlüsselwörter nicht gefunden: *100,0%
Branchenspezifische Phrasen nicht gefunden: *86,0%
Unternehmensspezifische Schlüsselwörter nicht gefunden: *69,2%
Unternehmensspezifische Phrasen nicht gefunden: *62,2%
Adwords-Kampagnen nicht gefunden: *99,3%

*Seite 1-10 im Suchmaschinenindex (Google, MSN, Yahoo)

Die letzte Zahl deutet es schon an: wen die Auffindbarkeit des eigenen Internetauftritts nicht kratzt, der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch keine Schritte in Richtung SEM unternommen haben und dabei halte ich Adwords noch für die am leichtesten zugängliche Form.

Es würde mich ernsthaft interessieren wie weit wir mit dieser Situation dem us-amerikanischen Markt tatsächlich hinterherhinken.

In der täglichen Arbeit eines Webworkers, der nicht in der Liga der Key Accounts spielt, sondern kleine bis mittlere Unternehmen mit Webangeboten versorgt, bedeutet dies einen enormen Beratungsaufwand. Andererseits bedeutet es aber auch, dass der Markt noch eine Menge Raum bietet und wir über den Prozess des Claimabsteckens noch bei weitem nicht hinaus sind. ;-)

Eine Antwort auf small business internet marketing

  • Michael sagt:

    Deutschland hinkt in dieser Hinsicht wirklich hinterher. Auf der OMD in Düsseldorf war ein erster Lichtblick zu spüren, aber die großen Unternehmen, zumindestens viele davon, schlafen noch….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>